slide1Slide thumbnail
screen1Slide thumbnail
slide2Slide thumbnail
hintergrund2Slide thumbnail
slide3Slide thumbnail
screen2Slide thumbnail
slide4Slide thumbnail
hintergrund2Slide thumbnail
slide5Slide thumbnail
screen4
slide6Slide thumbnail
slide7Slide thumbnail
slide10Slide thumbnail
slide9Slide thumbnail

Genaueres Alarmieren durch Zusatzbeladung

Fahrzeuge im Rettungswesen sind häufig nach Normvorgaben beladen und haben für ihre Einsatzgebiete die zweckmäßigen Mittel verlastet. Häufig befindet sich auch Ausrüstungsmaterial auf dem Fahrzeug, das zusätzlich für bestimmte Situationen mitgeführt wird. Diese Zusatzbeladung, die auf bestimmten Fahrzeugen auch Teil der Normbeladung sein kann, wird den Fahrzeugen im Leistellencomputer zugewiesen. Dies ermöglicht eine genauere Reaktion auf Nachforderungen an den Einsatzstellen. Durch das „Anhaken“ von bestimmten Zusatzbeladungskategorien wird dem Disponent eine Liste mit Fahrzeugen angezeigt, die das gesuchte Material verlastet haben. Nun muss er nur noch das passende Fahrzeug auswählen und alarmieren.

 

Das System wurde aus einer Vorlage einer realen Leitstelle nachgebildet und enthält alle gängigen Zusatzbeladungstypen. Die Kategorien umfassen weitestgehend alle gängigen Zusatzbeladungen. Eine Kategorie kann auch mehrere Ausrüstungsgegenstände enthalten. Ein Beispiel hierfür ist die Kategorie „Bewegen von Lasten“. Sie umfasst alle Mehrzweck Seilzüge und Seilwinden bis zu einer Zugkraft von 5 Tonnen. Ab 5 Tonnen greift dann die Kategorie „Seilwinde 5to“. Somit ist eine überschneidungsfreie Zuordnung von Material in die Kategorien möglich.

 

In der Simulation können den Fahrzeugen im Modeditor diese Kategorien zugeordnet werden, sodass in der Suche die Zusatzbeladungskategorien beachtet werden. Die Kategorien der Simulation könnt ihr dem Beitragsbild entnehmen.

Kommentare